Die gemeinsame Zukunft nimmt Gestalt an

Volksbank Kurpfalz eG und Volksbank Weinheim eG berichten über den aktuellen Stand der Fusionsgespräche

Über die Frage, ob die zwei regionalen Volksbanken, die Volksbank Kurpfalz und die Volksbank Weinheim, die Herausforderungen der Zukunft alleine oder doch besser gemeinsam entgegentreten wollen, hatten beide Häuser Anfang Oktober des letzten Jahres offizielle Fusionsgespräche aufgenommen.
In den letzten Wochen haben, von den Aufsichtsgremien der beiden Banken unterstützt, die Volksbank Kurpfalz und die Volksbank Weinheim intensiv daran gearbeitet, den Rahmen für eine solche Fusion gemeinsam zu gestalten. Das Ergebnis wurde und wird den Vertreterinnen und Vertretern in regionalen Veranstaltungen präsentiert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beider Häuser wurden bereits informiert.
"Unser oberstes Ziel bei der geplanten Fusion ist es, für die Menschen in der Kurpfalz eine leistungsstarke und zukunftsorientierte Genossenschaftsbank entstehen zu lassen", erklärt Carsten Müller, der künftig die Rolle des Vorstandssprechers in der neuen Bank übernehmen wird. Weitere Mitglieder des Vorstands werden Ralf Heß, Michael Hoffmann und Klaus Steckmann sein. Der Aufsichtsrat soll künftig aus 16 Damen und Herren bestehen; den Vorsitz wird Bernhard Müller übernehmen, der aktuell bereits dem Aufsichtsrat der Volksbank Kurpfalz vorsteht. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Volksbank Weinheim, Wolfgang Scheffler, scheidet altersbedingt mit der nächsten Vertreterversammlung aus dem Gremium aus.

Eine neue Volksbank für die Kurpfalz

Von links: Klaus Steckmann (Vorstand Volksbank Weinheim), Wolfgang Scheffler (Aufsichtsratsvorsitzender Volksbank Weinheim), Bernhard Müller (Aufsichtsratsvorsitzender Volksbank Kurpfalz), Ralf Heß (Vorstand Volksbank Kurpfalz), Carsten Müller (Vorstand Volksbank Weinheim), Michael Hoffmann (Vorstand Volksbank Kurpfalz)

"In dem Zusammenschluss unserer beider Volksbanken sehen wir viele Vorteile für unsere Mitglieder und Kunden sowie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichermaßen, denn der gemeinsame Schritt erfolgt auf einer soliden finanziellen Ausgangsbasis. Es wird damit eine starke Zukunft im regionalen Banking mit einem weitreichenden Filialnetz in einem äußerst attraktiven Geschäftsgebiet erleichtert", führt Michael Hoffmann aus.
Durch die Verschmelzung der Volksbank Kurpfalz mit der Volksbank Weinheim entsteht eine neue Volksbank mit einer Bilanzsumme von gut 3,1 Mrd. Euro, einem betreuten Kundenvolumen von ca. 7,9 Mrd. Euro, rund 69.000 Mitgliedern und mehr als 100.000 Kunden. "In dem Wissen, dass beide Volksbanken tief in ihrer Region verwurzelt sind und beide über eine eigene weitreichende Tradition verfügen, wollen wir der neu entstehenden Bank, deren Geschäftsgebiete sich, von einer einzigen Überschneidung in Leutershausen abgesehen, auf ideale Weise ergänzen, den Namen ‚Volksbank Kurpfalz‘ geben und damit unserer künftigen Leistungsstäke in der Metropolregion Rhein-Neckar Ausdruck verleihen", betonen die Vertreter beider Häuser unisono.

"Die finanziellen wie auch personellen Mittel, die wir zukünftig in den Ausbau unserer Leistungen investieren können, werden durch die Fusion auf eine neue Ebene gehoben. Unser Ziel ist es zukünftig noch attraktivere Leistungs- wie auch Produktangebote für unsere Mitglieder und Kunden anbieten zu können", ergänzt Klaus Steckmann.
"Der juristische Sitz der neuen Volksbank Kurpfalz wird Heidelberg sein", so der Aufsichtsratsvorsitzende der künftigen Bank, Bernhard Müller. Die beiden Hauptstandorte in Heidelberg und Weinheim werden sowohl Hauptstelle als auch Vorstandssitz bleiben. Auch die Stiftungen, die beide Häuser zur Förderung der Region unterhalten, bleiben bestehen. "Auch als neue Volksbank Kurpfalz liegt uns die Förderung von Kunst, Kultur, Sport oder sozialem Engagement sehr am Herzen. Wir setzen dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit allen Vereinen, Institutionen und Kommunen in unserer Region. Darüber hinaus werden wir als Auftraggeber für regionale Unternehmen und Handwerker auftreten sowie Leistungen von unseren Mitgliedern und Kunden beziehen", betont Ralf Heß.

Bank als attraktiver Arbeitgeber

Die neue Volksbank Kurpfalz, die durch die geplante Fusion künftig Arbeitgeber für rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sein wird, will mit diesem Schritt auch seine Attraktivität als Arbeitgeber weiter ausbauen. "Wir sind uns bewusst, dass nicht nur die anhaltende Niedrigzinsphase und die zunehmende Regulatorik am Image des Bankers als einen interessanten Beruf mit Zukunft nagt, doch gerade die Digitalisierung bietet viele Chancen. So wird unsere neue Volksbank erstmals eine Ausbildung zum ‚Kaufmann bzw. Kauffrau im E-Commerce‘ anbieten", berichtet Carsten Müller.

Endgültige Entscheidung fällt im Mai

Das letzte Wort über den Zusammenschluss haben die Vertreter der beiden Häuser bei den jeweiligen Vertreterversammlungen, die für die Volksbank Weinheim am 12. Mai 2020 in Weinheim und für die Volksbank Kurpfalz am 13. Mai 2020 in Schriesheim stattfinden werden.
"Vorstand und Aufsichtsrat beider Banken gehen mit viel Zuversicht und positiv gestimmt in ihre jeweiligen Vertreterversammlungen", fasst Wolfgang Scheffler zusammen.
"Ich denke, wir können zeigen, dass sich die beiden Banken in den vergangenen Jahren ähnlich positiv entwickelt haben und vor allem die strategische Ausrichtung sowie das Profil der Häuser sehr gut zueinander passen", erklärt Ralf Heß.
Ist die Fusion beschlossen, so rechnen die Banken mit einem so genannten "technischen" Zusammenschluss im September 2020, bei denen die Datenbestände beider Häuser zusammengeführt werden. Dabei wird die Bankleitzahl der Volksbank Weinheim zukünftig auch für die neue Volksbank Kurpfalz Geltung haben.
Vorstand und Aufsichtsrat betonen, dass ihnen im Vorfeld der Fusion eine offene Kommunikation mit den Vertreterinnen und Vertretern, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie auch mit den Mitgliedern und Kunden wichtig ist. "Wir werden auch künftig alle Beteiligten, wie auch die Öffentlichkeit so schnell und umfassend als möglich informieren", hebt Carsten Müller zum Abschluss hervor.

Eckdaten der neuen Volksbank Kurpfalz

Volksbank Kurpfalz neu Stand Ende 2019
Bilanzsumme 3,1 Mrd. €
Kundenkredite 1,9 Mrd. €
Kundeneinlagen 2,5 Mrd. €
Jahresergebnis 9 Mio. €
Kundenanzahl gut 100.000
Mitarbeiteranzahl 450
Filialen (inkl. SB-Filialen) 34
   
Organisatorisches  
Name Volksbank Kurpfalz eG
Juristisch aufnehmend Volksbank Kurpfalz eG
Juristischer Sitz Heidelberg

 

Bankleitzahl

Volksbank Weinheim eG

Änderung der Bankleitzahl und damit der IBAN für Kunden der

Volksbank Kurpfalz

Hauptstellen- und Vorstandssitze Heidelberg und Weinheim
Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Müller
Vorstandssprecher Carsten Müller

 

Vorstandsmitglieder

Ralf Heß
Michael Hoffmann
Klaus Steckmann

 

Anzahl Aufsichtsräte

16
(10 von Volksbank Kurpfalz und
        6 von Volksbank Weinheim)